Geschrieben von Kirchgemeinde-Obercunnersdorf
Kategorie:

30 Jahre Deutsche Einheit – Gott sei Dank!

Gottesdienst zum Tag der Deutschen Einheit

Am Freitag, dem 2. Oktober laden wir 19 Uhr in die Nikolaikirche zum traditionellen ökumenischen Gottesdienst ein. Der Gottesdienst steht unter dem Thema „Wir sind so frei …“ und wird von Pfarrer Steffen Börner und Superintendentin Antje Pech, sowie dem Collegium Canorum Lobaviense und KMD Christian Kühne gestaltet.

Das traditionelles „Bier und Bockwurst-Essen“ muss wegen der Corona-Pandemie leider entfallen – stattdessen gibt es am Kirchenausgang „Bier und Snack“.

Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit.

Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, lädt der Ev.-Luth. Kirchenbezirk ganz herzlich zum Bürgerfest auf den Löbauer Altmarkt ein. 

Der Kirchenbezirk hat sich der Initiative „3. Oktober – Deutschland singt. 30 Jahre Einheit - Gott sei Dank! Wir feiern mit Chören und einem offenen Singen auf Marktplätzen im ganzen Land.“ angeschlossen. Schirmherr der Initiative istBischof Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Informationen zurInitiative sind unter https://www.3-oktober-deutschland-singt.de/ zu finden.

Alle, die dieses Bürgerfest aktiv mitgestalten möchten, sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich dazu in der Superintendentur unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

Konzert SoCell

Am Dienstag, dem 13. Oktober 2020, laden wir 19:30 in die Nikolaikirche Löbau zu einem Konzert ein. SoCell ist einKonzertprojekt des Sächsischen Musikbund e.V. in Kooperation mit musik21 e.V. (Düsseldorf) und den Interpreten Irene Kurka (Sopran) und Burkart Zeller (Violoncello). 

Die Kombination von Sopran und Violoncello wirkt zunächst ungewöhnlich und auch klanglich ungünstig. Allzu verschieden scheinen die Partner schon von der Tonlage her zu sein. Die moderne Cellotechnik erlaubt es aber, das Instrument auch in Sopranlage (und sogar noch höher) spielen zu lassen, sodass kein Lagenabstand mehr spürbar ist.

Auf diese Weise ergibt sich ein großes Spektrum von Kombinationsmöglichkeiten zwischen äußerstem Kontrast und fast perfektem Gleichlauf. So wie das Cello „singen“ kann, ist die Stimme durch die Techniken der Avantgarde fähig, sich dem Instrumentalklang anzunähern. Es ergibt sich ein faszinierender Austausch zweier sehr verschiedener, aber in jeder Hinsicht gleichwertiger Partner.

Das Programm enthält Werke von Matthias Drude (UA), Albert Breier (UA), Thomas Stöß, Brigitta Muntendorf, Erik Janson, Miro Dobrowolny, Johannes Sandberger und Hubert Hoche. Gedacht ist auch an die Einfügung von Solowerken als Intermezzi, von Tobias Schick (Cello) und Nikolaus Brass (Sopran). An einzelnen Stellen sollen gregorianische Gesänge erklingen. Es entstehen so vielfältige Brücken zwischen Vokalität und Instrumentalität, zwischen Archaik und Avantgarde, zwischen geistlich und weltlich, zwischen Virtuosität und Einfachheit.

Irene Kurka und Burkart Zeller besitzen als Duo-Partner bereits reiche Erfahrung. Beide Künstler zeichnen sich durch eine außerordentlich starke Bühnenpräsenz aus, was der Art dieser Besetzung sehr zugute kommt.

Drei Konzerte sind in Sachsen mit diesem Projekt geplant. Dafür wurden in Leipzig, Löbau und Dresden Kirchenräume ausgewählt, die für das Programm die besten akustischen Möglichkeiten bieten.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

 

 

 

Collegium Canorum Lobaviense auf Konzertreise

Das Collegium Canorum Lobaviense geht im Oktober auf eine einwöchige Konzertreise. Die Tour führt dieses Jahr durch Mitteldeutschland. Geplant sind Auftritte unter anderem in Frankfurt/Oder, Hamburg und Wittingen. 

Im musikalischen Reisebericht am Sonntag, dem 28. Februar 2021, wird das Collegium Canorum Lobaviense (Kristin Kühne, Angelika Nitzschke, – Sopran; Anna-Luise Seltmann, Dorothea Lerch – Alt; Christian Kühne, Christof Singer – Tenor; Steffen Menzel, Volker Heinrich – Bass) seine Eindrücke weitergeben.

Weitere aktuelle Informationen zu dem Ensemble finden Sie unter https://kirchenbezirk-loebau-zittau.de/ev-luth-kirchenbezirk-loebau-zittau/kirchenmusik-im-kirchenbezirk/collegium-canorum-lobaviense/

Konzert Mädelchor Saalfeld

Am Donnerstag, dem 22.Oktober, laden wir 19 Uhr in die Nikolaikirche zu einem Konzert mit dem Mädelchor Saalfeld unter der Leitung von Andreas Marquardt ein. Aktuelle Informationen zu dem Konzert entnehmen Sie bitte der Tagespresse und den Aushängen an der Kirche.

Der Mädelchor Saalfeld ist neben den Thüringer Sängerknaben und dem Oratorienchor Saalfeld einer von 3 Chören der Johanneskirche, die 1950 von Walter Schönheit (1927-1985) gegründet wurden. Die erste Probe fand am 25.03.1950 statt. Sein Sohn Michael Schönheit führte diese Tradition fort und übernahm 1985 die Leitung der Chöre. Auch sein Nachfolger, KMD Wolfram Otto, der 1991 Kantor und Organist in Saalfeld wurde, fühlte sich diesem Anspruch verpflichtet. Von 2003 – 2011 sang der Chor unter Leitung von Dietrich Modersohn. Heute zählt der Chor 36 aktive Sängerinnen im Alter von 7 bis 16 Jahren und steht unter der Leitung von Andreas Marquardt, der das Saalfelder Kantorenamt nach einem Jahr der Interimszeit seit 20.1.2013 offiziell innehat  Er wird von Klaus-Peter Marquardt als Chorassistent  und Lisa Gräbner unterstützt. Die Mädels proben zwei Mal pro Woche, je in einer Einzel- und Gesamtchorprobe. Neue Sängerinnen nehmen in den ersten drei Jahren außerdem an einem Notenlehre-Kurs teil. Neben den wöchentlichen Proben gestaltet der Chor Gottesdienste, Abendmotetten und geistliche Konzerte (Dienstplan). 

Andreas Marquardt wurde 1981 in Mühlhausen/Thür. geboren. Er entstammt einer Kirchenmusikerfamilie. Beide Eltern sind Kantoren. Auch der Großvater übte diesen Dienst aus. Den ersten Klavier- und Theorieunterricht erhielt Andreas Marquardt mit sieben Jahren beim Vater Klaus-Peter (vormals Kantor und Organist an der St. Johanneskirche zu Saalfeld). Prägend war die Mitgliedschaft bei den Thüringer Sängerknaben in Saalfeld von 1989 bis 2000. Vom Jahr 2000 an absolvierte Andreas Marquardt ein Instrumentalstudium mit Hauptfach Orgel an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg. Im Jahr 2004 erfolgte das Diplom und 2006 das Meisterklassendiplom. Er belegte Meisterkurse bei namhaften Organisten. Im Sommer 2010 folgte das Examen Kirchenmusik A in Leipzig. Von 2008 bis 2009 war Andreas Marquardt Interimskantor der Kirchgemeinde Altenburg/Thüringen.

Nachdem er im Jahr 2012 als Interimskantor in Saalfeld tätig war, wurde er im Januar 2013 in das Amt des Kantors und Organisten an der Johanneskirche berufen und am 20. Januar von Superintendent Peter Taeger im Rahmen eines Festgottesdienstes offiziell eingeführt.

Andreas Marquardt ist 1. Preisträger des Orgelwettbewerbs der Nürnberger Nachrichten 2004 und übt eine rege Tätigkeit als Konzertorganist aus. 

Beethoven Messe C-Dur

Am Sonntag, dem 8 November, laden wir 16 Uhr zur Aufführung der Messe C-Dur von Ludwig van Beethoven in die Nikolaikirche Löbau ein. Es musizieren Christiane Gebhardt – Sopran, Kerstin Domrös – Alt, Hardy Brachmann - Tenor, Matthias Weichert – Bass, die neue Lausitzer Philharmonie der  Gerhart Hauptmann- Theater Görlitz-Zittau GmbH sowie eine Kammerbesetzung der Ephoralkantorei Löbau-Zittau unter der Leitung von KMD Christian Kühne.

Eintrittskarten zu 10,00 € (2,00 € Preisnachlass für Ermäßigungsberechtigte) können unter christian.kuehne@evlks>reserviert werden. 

Das Konzert wird vom  Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien und der Großen Kreisstadt Löbau gefördert.

 

Gospelseminar

Am Wochenende 14./15.11.2020 laden wir ganz herzlich zu einem Gospelseminar mit Maik Gosdzinksi und Therese Galetzka aus Leipzig ein. Es findet in der Ev. Kreuzkirche Görlitz, Erich-Mühsam-Str. 1 statt. Beginn ist am Sonnabend um 9.00 Uhr, den Abschluss bildet ein Gospelgottesdienst am Sonntag um 16.00 Uhr. Der Teilnahmebeitrag für Verpflegung und Noten beträgt 20,00 €.

Es ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich, die das Ev. Pfarramt der Kreuzkirchengemeinde, An der Jakobuskirche 7, 02826 Görlitz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: 03581/402081 entgegennimmt.

Das Gospelseminar ist ein gemeinsames Projekt der Kreuzkirchgemeinde Görlitz und des Kirchenbezirkes Löbau-Zittau und wird vom Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien gefördert.

Lektor_innentag

Am Sonnabend, dem 14. November, lädt der Kirchenbezirk alle Lektor_innen zu einem gemeinsamen Austausch ein. Interessenten sind von 9-12 Uhr im Lutherhaus Oderwitz herzlich willkommen.

Tag des Gedenkens an die Novemberpogrome 

Am Tag des Gedenkens an die Novemberpogrome, dem 9. November, findet 10.00 die Gedenkminute der Großen Kreisstadt Löbau am Gedenkstein neben dem Amtsgericht statt.

19 Uhr feiern wir einen Gottesdienst in der Nikolaikirche, der von Superintendentin Antje Pech und KMD Christian Kühne gestaltet wird.

Zu beiden Veranstaltungen laden wir herzlich ein.

Kirchenbezirkssynode

Die Herbsttagung der Kirchenbezirkssynode findet am Donnerstag, dem 19. November im Lutherhaus Oderwitz statt. Auf der Tagesordnung stehen u.a. der Haushaltplan 2021 und die Vorstellung der neuen ephoralen Mitarbeiter_innen Anke und Michael Eichhorn, Peggy Göring sowie Pfarrer Alexander Stokowski.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.